Seit dem 17.3.2020 ist die GMS, wie alle anderen Schulen im Land, geschlossen.
Doch wie kann das Lernen auch außerhalb des Schulgebäudes funktionieren und wie können die Schüler Fragen stellen und mit den Lernbegleitern in Kontakt treten?
Schon vor dem Beschluss der Landesregierung die Schulen zu schließen, hat die GMS eine schulinterne, datenschutzkonforme Kommunikations- und Lerncloud mit eigenem Server  eingerichtet, die von Schülern und Lernbegleiter gleichermaßen genutzt wird.

Dies bedeutet, dass dort Lernpakete und Arbeitsmaterialien von Lehrern hochgeladen werden können. Diese werden dann zu Hause von den jeweiligen Schülern der Lerngruppen abgerufen und bearbeitet. Das Tolle daran: Es gibt auch eine Chatfunktion! So können die Schüler mit jedem Lehrer Kontakt aufnehmen und direkt Fragen stellen. Einige Lerngruppen treffen sich auch regelmäßig pro Woche, um sich gemeinsam auszutauschen. Nach der Bearbeitungsphase laden die Schüler dann ihre Ergebnisse auf die Plattform hoch und „zeigen“ sie somit dem jeweiligen Lernbegleiter, der sie dann korrigieren kann. 

Außerdem bietet die Schulhomepage eine eigene Rubrik namens „Online lernen“. Hier können zusätzlich Übungen gemacht werden und es gibt Verlinkungen zu vertiefenden Lerninhalten.
Die Cloud lief vom ersten Tag an ohne Probleme und wurde von Schülern wie Lernbegleitern gut angenommen.